#87 „Waga Jinsei Saiaku No Toki“ (1994)

„Waga Jinsei Saiaku No Toki“

aka

„The Most Terrible Time in My Life“

Kaizô Hayashis „The Most Terrible Time in My Life“ ist der erste Teil einer Trilogie, die als  Hommage an die japanischen Gangsterfilme der 60er-Jahre angelegt ist.

Hama Maiku, gespielt von Masatoshi Nagase („Radiance“ 2017), ist Privatdetektiv in Yokohama. Yang Hai Tin bittet ihn nach seinem verloren Bruder zu suchen. Er selbst stammt aus Taiwan und arbeitet, seitdem er illegal nach Japan gekommen ist, als Kellner. Seine Recherchen führen Maiku direkt in einen Krieg der Gangsterbanden.

„The Most Terrible Time in My Life“ begleitet den Hard-Boild Detektive auf seiner Reise in die chaotische Unterwelt, verfolgt von korrupten Polizisten und brutalen Gangstern. Der Film macht dabei eine Menge Anleihen bei zum Beispiel dem Amerikanischen Expressionismus der 40er-Jahre, der French New Wave, und dem japanischen Krimifilm der 60er. Ein sehr offensichtliches Zitat ist schon der Name des Hauptcharakters, Hama Maiku. Dieser bezieht sich auf Mickey Spillanes Romanreihe über den Privatdetektiv Mike Hammer. Die Groschenromane, die im Späteren verfilmt wurden, bringen einen besonderen B-Movie Charme mit sich, der hier auch deutlich wird.

Regisseur Kaizô Hayashi („Zipang“ 1990) zelebriert den coolen Film-Noir Style in Schwarz-Weiß. Es bleibt aber nicht bei der reinen Kopie bzw. Parodie der Elemente, sondern er nimmt den alten Style und setzt ihn in einen modernen Kontext, indem er die Handlung im modernen Yokohama spielen lässt. Dadurch entsteht eine Refiguration des Bekannten. Generische Elemente der Erzählung und Präsentation finden so im Pastiche eine neue Bedeutung. Die Hybridität, des mit Zitaten vollgepackten Films, verbindet auch zwei Menschen mit unterschiedlichem ethnischen Background.

Nicht ohne Grund war die Taiwanesische Regierung bei der Produktion beteiligt und viele Szenen des Films wurden sogar in Taiwan gedreht. Denn die gezeigte transnationale Freundschaft zwischen Maiku Hamma und Yang versteht sich als politische Allegorie zwischen Japan und der ehemals japanischen Kolonie Taiwan. Die chinesischen Gangster im Film versuchen diese Beziehung zu verstören, ebenso wie die japanischen Polizisten. Umgemünzt auf die politische Situation der 90er-Jahre, die Zeit zu der der Film in die Kinos kam, spiegelt sich hier die wachsende Einflussnahme Chinas auf Taiwan und die Ablehnung der japanischen Nationalisten gegenüber dem asiatischen Nachbarland wieder.

Gleichzeitig wird Japan von seiner, oftmals verdrängten, kolonialen Vergangenheit nun im eigenen Land heimgesucht. Die kriminellen koreanischen, chinesischen und taiwanesischen Gruppierungen tragen den Konflikt nach Japan als eine Art Sichtbarmachung der Kämpfe, die im 2. Weltkrieg in ihren Heimatländern von Japan angezettelt wurden.

Der Subplot bettet sich in die Kinematographie von Yuichi Nagata. Nicht so ausgereift wie in seinen späteren Arbeiten wie zum Beispiel „Give it All“ (1998), experimentiert er hier noch etwas mehr mit Kamerabewegungen und springt zwischen Point-of-View shots und langen Kamerafahrten. Auch bei den beiden Sequels, „The Stairway to a Distant Past“ (1995) und „The Trap“ (1996), machte er die Kameraarbeit.

Ähnlich wie andere Vertreter des Neo-Noir wie John Woo („Bullet in the Head“ 1990) oder Quentin Tarantino, revitalisiert Hayashi einige alte Schauspieler aus der Zeit, die ihn inspiriert hat und nutzt sie um alte Referenzen mit der heutigen Zeit zu kombinieren. So besetzte er Jo Shishido („Youth of the Beast“ 1963), der in den 1960er Jahren durch seine Rollen in den Filmen von Suzuki Seijun Kultstatus erreichte. Sogar aus der Crew von Regisseur Seijun bediente sich Hayashi und konnte Takeo Kimura dafür gewinnen das Production Design für den Film zu machen. Kimura ist ein enger Mitarbeiter von Seijun gewesen und für den Look seiner Werke maßgeblich verantwortlich. Zu den Bekanntesten zählen „Tokyo Drifter“ (1966) und „Gate of Flesh“ (1964). Daran sieht man, dass sich Hayashi wirklich Mühe gegeben hat authentische Personen aus der zitierten Zeit sowohl vor als auch hinter der Kamera  in seinen Film mit einzubeziehen.

Ein weiteres Zitat findet sich im Filmtitel und bezieht sich auf William Wylers Film aus dem Jahr 1946 „The Best Years of Our Lives„. Hayashi dreht die Bedeutung mit seinem Filmtitel „The Most Terrible Time in My Life“ ins Negative und stellt dem boomenden Amerika der Nachkriegszeit aus Wylers Original ein von Rezession geplagtes Japan gegenüber, welches sich im identitären Selbstzweifel befindet.

Zusammengefasst bietet der Film eine Reihe an liebevoll durchdachten Details, die beim ersten Betrachten nicht alle ins Auge fallen. Der postkoloniale Deutungsansatz ist sicherlich beabsichtig und trägt zur Aktualität des Stoffes bei. 1995 gewann der Film auf dem Yokohama Film Festival zu Recht den Spezial Preis der Jury. Ein nicht ganz leicht zu entziffernder Film, der aber ganz klar darauf abzielt als Kultfilm wahrgenommen zu werden. Ob er es dann im Endeffekt auch wirklich ist, liegt im Auge des Betrachters. Die kulturell spezifischen Marker sind nämlich sehr auf das japanische Publikum abgestimmt.

#86 „Ganbatte ikimasshoi“ (1998)

„Ganbatte ikimasshoi“

aka

„Give it All“

In der Festivalsaison des Jahres 1998 gewann „Give it All“ unglaubliche 25 Auszeichnungen. Produziert von Masayuki Suo („Shall We Dansu?“ 1998) handelt es sich bei dem Film um ein High School Sport Drama (siehe „Oppai Volleyball“ 2009) welches mit nostalgischen Elementen die Geschichte eines Frauen-Ruderteams im Jahre 1976 erzählt.

Shikoku, im Westen Japans. Etsuko, ein Teenager im Schatten ihrer erfolgreichen älteren Schwester, von den Eltern ignoriert und in der Schule die Zielscheibe der Lehrer, nimmt die Herausforderungen des Lebens voll an. Ihr starker Wille, durch den sie ein erfolgreiches Frauen-Ruderteam zusammenstellt und trotz plötzlich auftretender Krankheit den Siegeswillen nicht verliert, ist Mittelpunkt dieses Big-Budget Films.

Regisseur Itsumichi Isomura begann als Regieassistent bei Sai Yoichis „Mosquito on the Fifth Floor“ (1983). Kurz darauf gründet er zusammen mit vier anderen Regiekollegen das Team „Unit 5“, eine Künstlergruppe der auch Masayuki Suo angehört. 1993 entsteht Altamira Pictures. Suo, Isomura, Shoji Masui und der Produzent Yuji Ogata („Doing Time“ 2002) sind Teilhaber der Firma und bringen 1998 den Film „Give it All“ als Co-Produktion mit Fuji TV in die Kinos.

Die erst 17-Jährige Rena Tanaka („Dear Etranger“ 2017) verkörpert die unschuldige, aber zielstrebige Etsuko. Obwohl sie zuvor noch nie vor der Kamera stand, setzte sie sich im Casting gegen die über 200 Mitbewerberinnen durch. Sie zog 1000 Kilometer von ihrer Heimatstadt Kurume im Süden Japans nach Tokyo, um sich zwei Monate intensiv auf die Dreharbeiten vorzubereiten, inklusive Rudertraining. Der Einsatz machte sich bezahlt. Für ihre erste Hauptrolle bekam Tanaka insgesamt 11 Auszeichnungen unter anderem den Japanese Academy Award als Beste Newcomerin des Jahres 1999.

Nicht einfach neben einer solchen Leistung zu bestehen. Aoi Wakana („Assassination Classrom“ 2015) als Ri gibt sich alle Mühe. Ebenso wie Nakajima Tomoko („Tsugumi“ 1990) in der Rolle der erfahrenen Trainerin. Ein bekannteres Gesicht findet man in Ren Osugi, der sowohl in Masayuki Suos „Shall We Dansu?“ (1998) als auch in Kurosawas packendem „Cure“ (1997) mit kleinen Auftritten brillierte. Überraschend ist der Auftritt von Kirina Mano, die hier als süße Schülerin ganz untypisch besetzt ist und gar nicht wiederzuerkennen ist im Vergleich zu ihren düsteren Rollen in „Bullet Ballet“ (1998) oder „Adrenaline Drive“ (1999). Zwar sind diese Charaktere nicht so im Fokus wie der von Etsuko, dennoch durchlaufen alle eine Entwicklung und wecken Sympathien.

Die schauspielerische Leistung tritt aber schon fast in den Hintergrund, im Vergleich zu den starken Bildern von Kameramann Yuichi Nagata. Bekannt durch seine Arbeiten mit Kaizo Hayashi und den Komödien von Shinobu Yaguchi und Masayuki Suo, setzt er Statements. Allein in den ersten 5 Minuten des Films erscheint es so als ob jedes Bild eine Geschichte für sich erzähle. Ruhige Bewegungen und klar konzipiertes Framing setzen auf mehreren Bildebenen die Erzählung so fort, dass die Schauspieler oftmals nur zur Kulisse des gezeigten Bildes werden. Kamera und Schnitt verbinden ein melancholische Thema mit der Sehnsucht der Hauptdarstellerin. Wunderschöne Küstenaufnahmen machen Lust auf Urlaub. Untermalt wird das Ganze durch einen zurückhaltenden Soundtrack der koreanischen Sängerin Lee Tzsche.

„Independence, Cooperation, Motivation“, so nennt im Film der Schulleiter das Motto des neuen Schuljahres, welches auch auf die Themen des Films hindeuten. Die etwas simple Story erinnert an Girl Power Filme a la „Swing Girls“ (2004) oder „Linda Linda Linda“ (2005). Mutige Mädels und eine etwas simple Story. Der lebendige Film kommt zwar etwas harmlos daher – kein großes Drama oder Hindernisse in den ersten 60 Minuten – und auch die Sportart spricht sicherlich nicht jeden an, aber „Give it All“ funktioniert als ein motivierender Film, der zeigt wie man mit Verlusten und Triumphen richtig umgeht.